„Geduld ist der Schlüssel zur Freude.“
aus Ägypten

Mein Geburtsame: Wilbert Delfino Eberl
Mein Künstlername: Sonny Delfino

Meine Lebensweisheit ist: Angst kann nicht Träumen.

Ich bin in München am 27.11.1959 geboren. Hier ging ich auch zur Schule und hier lernte ich auch einen so genannten anständigen Beruf. Alles wäre „ganz normal“ verlaufen, wenn nicht eine innere Stimme zu mir gesagt hätte: Du musst Dein Leben ganz anders gestalten!

Und so stellte sich sehr schnell heraus, dass mich die Darstellende Kunst mit ihren unterschiedlichen Gebieten komplett in ihren Bann zog. Ich war schon immer der Musik, dem Tanz und dem Schauspiel zugeneigt, und so erkannte ich, dass ich zu meinem Glücklichsein den Beruf Künstler leben muss.

Zuerst widmete ich mich dem Gesang, es folgte, wie soll es auch anders sein, der Tanz und schließlich das Schauspiel.

1980 gründete ich mit gleichgesinnten Künstlern unterschiedlicher Sparten und Talente eine eigene Show- und Tanz-Gruppe mit der wir nach langer Vorbereitung durchs Land zogen.

Mein Aufgabengebiet in der Kompanie war Regie und Choreografie. Einige Jahre später kam noch Requisiten- und Bühnenbau dazu. Jeder in der Kompanie hatte seine eigenen Aufgaben und Verpflichtungen.
Und so bildete auch ich mich in den unterschiedlichsten Sparten immer weiter aus. Meine Schule war die Bühne, die Lehrer und Kritiker waren das Publikum. Natürlich waren auch richtige Lehrer in meiner weiteren Ausbildung tätig.

Und so ergab es sich, dass ich mit vielen Menschen, von unterschiedlichsten Nationalitäten und Charaktere zusammen gearbeitet habe. Ich bin sehr dankbar für diese Erfahrung, denn das alles hat mich in meiner Entwicklung weiter gebracht.

Als Regisseur, so wie ich es sehe, bedeutet es immer wieder sich in die Tiefe von unterschiedlichen Menschen hinein zu versetzen, um dann zu ergründen zu welchen Leistungen er fähig ist Es bedarf eines großen Einfühlungsvermögens um sein Innenleben in den Rollen zu erhalten ohne seine Persönlichkeit zu verlieren.

Und so ist das Theater zu meiner Lebensschule geworden, denn Lachen und Weinen, Hoch und Tief, Erfolg und Niederlage Geben sich in diesem Beruf meist sehr schnell und unerbittlich die Hand.
In dieser Theaterfamilie muss man sehr vielseitig agieren können, denn man ist Vater, Mutter, Arzt, Therapeut, Mann und Frau in Einem.

Und so erkannte ich, dass mein umfangreiches Wissen und meine Erfahrung bestimmt auch für nicht Schauspieler von großen Nutzen sein kann.
Ich nahm an zahlreichen Kursen und Seminaren teil, die mir einen noch tieferen Einblick in die menschliche Seele gewährten, wie holotropes Atmen, Tai Chi und Gi Gong, NLP und systemische Paar- und Familientherapie.
Während dieser Reise lernte ich viele interessante Menschen kennen, deren großes Fachwissen mir weiterhalf.

Interessant war zu erkennen, wie nahe sich diese beiden Richtungen Psychologie und Bühne gegenüberstehen. Auf der Bühne geht es darum, die verborgenen Talente an die Oberfläche zu bringen und in der Psychologie heisst es, das feinstoffliche Innenleben vorsichtig und einfühlsam nach Außen zu wenden.

Mit dem gesamten Erfahrungsschatz meines interessanten Lebens stehe ich nun heute auf der Bühne und erzähle meine Geschichten.